Vestiaire Collective: Secondhand-Luxusmarkt boomt
Vestiaire Collective: Secondhand-Luxusmarkt boomt

18.10.2019 | Die bisher unveröffentlichten Studie ,Warum Luxusmarken den Secondhand-Boom zelebrieren sollten’, der Boston Consulting Group und Vestiaire Collective zeigt, dass der Secondhand-Luxusmarkt in der letzten Zeit einen rasanten Wachstum verzeichnet hat. Für das Jahr 2021 wird ein Umsatz von 36 Milliarden Dollar prognostiziert, was etwa neun Prozent des gesamten Luxusmarktes entspricht. Die BCG-Altagramma-Studie zeigt, dass das Kaufverhalten von 59 Prozent der Luxuskunden sowohl im Primärals auch Sekundärmarkt von einer nachhaltigen Entwicklung beeinflusst ist, während 17 Prozent der Käufer im Sekundärmarkt Secondhand kaufen, da sie dies als “wahrhaft nachhaltiges Verhalten” ansehen. Die Studie von Vestiaire Collective zeigt ähnliche Ergebnisse, mit 70 Prozent an Käufern, die versuchen, besonders ethisch einzukaufen und 13 Prozent, die angeben, dass ihnen Nachhaltigkeit extrem wichtig sei. 57 Prozent der Käufer, die besonders ethisch einkaufen, geben ökologische Auswirkungen als ihr vorrangiges Anliegen an. „Der Secondhand-Markt verlängert die Lebensdauer von Luxusprodukten. Der Großteil der Artikel, die auf Luxus-Secondhand-Plattformen verkauft werden, ist von hoher Qualität, wobei 62 Prozent der Kleidung entweder ungetragen oder kaum getragen ist. Marken, die umweltfreundlicher sein möchten, profitieren von dieser zirkulären Luxuswirtschaft“, erklärt Olivier Abtan, Associate Director von BCG und weltweit führend im globalen Luxussektor. Traditionell haben sich die Anbieter auf dem Secondhand-Markt auf bestimmte Produktgruppen oder ein kleines geografisches Gebiet konzentriert. Im digitalen Zeitalter wurden sie jedoch von professionelleren Online-Wiederverkaufsplattformen überholt, die neue Verbraucher anziehen. Diese Plattformen bieten eine größere Auswahl an authentifizierten Produkten, personalisieren ihre Marketingstrategien mit gesammelten Daten und setzen sich für den Kampf gegen Fälschungen ein, was für den Schutz ihrer eigenen Legitimität sowie jener von Luxusmarken unerlässlich ist. Zudem ziehen sie auch große Risikokapitalinvestitionen an. Der Secondhand-Markt verlängert eindeutig die Lebenszeit von Luxusprodukten. Ein Großteil der auf Secondhand-Plattformen verkauften Produkte sind von hoher Qualität, 62 Prozent davon ungetragen oder kaum getragen. Dies sorgt für eine zirkuläre Modeökonomie der Luxusbranche – ein heißes Thema in der heutigen Modeindustrie. Luxusunternehmen, die Nachhaltigkeit unterstützen, können stolz darauf sein, Teil eines verantwortungsbewussten Ökosystems zu sein und werden letztlich von dieser Positionierung profitieren. Vor allem hinsichtlich der Wichtigkeit, die jüngere Konsumenten Nachhaltigkeit heutzutage beimessen. Ein verantwortungsbewussteres Ökosystem kann zudem eine starke Ergänzung zu und Unterschied von den typischen zahlreichen ethischen und sozialen Initiativen der Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung von Luxusmarken sein.

https://de.vestiairecollective.com // www.bcg.com

18.10.2019