Zusätzliche Brisanz vor dem TM Sustainability Fashion Summit am 19. Mai im Düsseldorfer Maritim Hotel: Vor wenigen Tagen verlangte Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller eine Selbstverpflichtung der Textilbranche, bei der in der Beschaffung Textil und Bekleidung strickt auf die Einhaltung sozialer Standards wie Arbeitsschutz und Mindestlöhne, aber auch auf ökologische Standards geachtet wird. Dies gelte für die gesamte Produktionskette ‚vom Baumwollfeld bis zum Bügel‘. Sollte dies nicht auf freiwilliger Basis funktionieren, will er einen gesetzlichen Rahmen vorgeben. Zudem soll die Einführung eines neuen Textilsiegels zur Einhaltung von Mindeststandards führen.
Darauf hin hagelte es Widerspruch von Verbänden auf Seiten von Handel und Industrie. Sie weisen den Code of Conduct hin, der Unternehmen bei der Durchsetzung fairer Arbeitsbedingungen unterstützt. Es gäbe bereits eine unüberschaubare Vielzahl von Zertifizierungen. Die international weit verbreitete Business Social Complience Initiative (BSCI) biete die Grundlage für ein gemeinsames Überprüfungssystem für Sozialstandards.
Der TM Sustainablity Fashion Summit macht die Probleme bei Produktion und Beschaffung von Textilien und Stoffen aus der Sicht von Handel und Industrie transparent, präsentiert Lösungsansätze und bietet über einen intensiven Dialog aller Teilnehmer genügend Raum für einen persönlichen Erfahrungsaustausch auf Branchenebene.
TM Sustainability Fashion Summit
19. Mai 2014
9.30 bis 17 Uhr
Maritim Hotel am Flughafen Düsseldorf
Anmelden bitte hier
tm-summit.de/images/SFS-Einladung-Anmeldung2014.pdf

16.04.2014