TM Interview: Looks, die dein Leben schreibt – s.Olivers Markenrelaunch
TM Interview: Looks, die dein Leben schreibt – s.Olivers Markenrelaunch

08.04.2021 | Der Rottendorfer Modekonzern s.Oliver präsentiert im Rahmen eines Markenrelaunchs ein neues Logo und das neue Claim ‚Looks, die dein Leben schreibt‘. Die neue Markenausrichtung wird von einer 360° Kampagne begleitet und erstreckt sich über alle Bereiche, wie Marketing, E-Shop, Social Media und Retail. Zentrales Thema ist dabei immer das Leben, denn die Marke möchte „Mode fürs Leben zu machen“. Die Kollektionen, die ab sofort in den Geschäften und online erhältlich sind, folgen einem hohen Qualitätsanspruch und sind für eine langfristige Tragbarkeit designt. TM TextilMitteilungen hat bei Levin Reyher, Director Marketing & Licences s.Oliver, nachgefragt, wie das neue s.Oliver konkret aussieht und was man in Zukunft von der Marke erwarten darf.

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Markenauftritt. Welche kurzfristigen und welche langfristigen Ziele verfolgen Sie damit?
Vielen Dank! Unser Ziel ist es als Marke an Präsenz, Relevanz und Profil zu verstärken und gleichzeitig neue, urbane Zielgruppen zu erschließen. Zentrales Thema ist dabei immer das Leben, denn s.Oliver macht Mode fürs Leben.

Viele Unternehmen nehmen die Pandemie zum Anlass, ihre Markenwerte und Kollektionen zu überdenken und an die Realität (Stichwort: bedarfsgerechte Kleidung) anzupassen. War die Pandemie auch ihr Start in eine neue, vielleicht bessere Zukunft oder hat diese Ihr Vorhaben, sich neu zu definieren, nur beschleunigt?
Der Startschuss ist bereits im Anschluss an unser 50. Jubiläum gefallen. Wir konnten verfolgen, dass sich die Rolle der Mode in der Gesellschaft über die letzten Jahre verändert hat. Mode soll inspirieren und unterstützen, nicht verkleiden! Corona hat das sicher nochmal beschleunigt, aber im Kern hat sich für uns durch die Pandemie an der Ausrichtung der Marke nichts verändert.

In Ihrer Markenpräsentation versprechen Sie mit ihrem neuen Ich „Kein Chi-Chi, kein Zirkus, dafür richtig gute Mode“. Was ist richtig gute Mode für Sie?
Das sind Kollektionen, die am Puls der Zeit sind, einem aber nichts aufzwingen. Gleichzeitig einem hohen Qualitätsanspruch gerecht werden und immer komfortabel sind. Sie sollen Spaß machen und beim Tragen ein gutes Gefühl vermitteln. Denn wir wollen die Menschen nicht verkleiden, sondern inspirieren und dafür sorgen, dass sie sich wohlfühlen.

Looks, die dein Leben schreibt – mit diesem Claim wollen Sie Ihre Zielkundschaft ansprechen. Beschreiben Sie kurz die Bedeutung des Mottos und in diesem Zusammenhang die angepeilte Zielgruppe.
Wir stellen das Leben unserer Kunden:innen konsequent in den Fokus, denn die Rolle der Mode in unserer Gesellschaft hat sich verändert. Wir wissen, dass unsere Zielgruppe Mode liebt, aber ihr Leben sich nicht darum dreht. Und das ist gut so. Mode muss die Menschen in ihrem Leben unterstützen und sich nicht in den Vordergrund drängen. Genau das bringt der neue Claim auf den Punkt. Es geht ums Leben und hier ist Mode ein Teil, nicht der Mittelpunkt.

Ein Thema, an dem derzeit niemand vorbeikommt ist die Nachhaltigkeit. Durch die Pandemie setzen Konsumenten:innen und viele Unternehmen verstärkt auf dieses Sujet. Wie wirkt sich dieses gesellschaftliche Interesse auf Ihre Marken-DNA und auf Ihr Programm ‚We Care‘-Nachhaltigkeitsprogramm aus?
Auch hier schlagen wir die Brücke zum Leben unserer Konsumenten:innen und betrachten Nachhaltigkeit als einen Aspekt ihres Lebens, einen wichtigen. Im Rahmen unseres s.Oliver We Care Nachhaltigkeitsprogramms arbeiten wir intensiv daran immer besser zu werden und erhöhen stetig unsere Anteile nachhaltig zertifizierter Fasern. In Richtung F/W 2021 experimentieren wir auch in verschiedene Richtungen und verknüpfen innovative Produkte unseres s.Oliver We Care Programms mit emotionalem Storytelling. So wird es beispielsweise Shirts aus Organic Cotton geben, die mit Lebensmitteln wie rote Beete und Spinat natürlich eingefärbt werden.

Sie machen sich im Rahmen der Initiative ‚Das Leben gehört ins Zentrum‘ für die Wiedereröffnung des Handels und der Erhaltung der Stadtzentren mit ihrem lokalen Retail stark. Können Sie Ihr Engagement kurz zusammenfassen?
Wir machen uns mit der Initiative innerhalb des Markenverbunds für eine umfangreiche Wiedereröffnung des Einzelhandels und die Revitalisierung der Städte stark, natürlich unter Einhaltung aller geltenden Maßnahmen. Die Innenstadt ist ein emotionaler Mikrokosmos, der nur im Zusammenspiel mit Einzelhandel, Kulturschaffenden und der Gastronomie funktioniert. Hier braucht es gute Konzepte, die die Städte in die Zukunft führen. s.Oliver möchte einen Beitrag dazu leisten und stellt Kulturschaffenden im Frühsommer 2021 an ausgewählten Standorten Schaufensterflächen in den eigenen Stores als Bühne zur Verfügung. Die Auftritte werden auch über einen Livestream online gezeigt.

Wie sehen Sie persönlich die Zukunft des Einzelhandels in Deutschland, vor allem vor dem Hintergrund, dass nach der Pandemie noch weniger individuelle Einzelhändler in den Städten geben wird?
Unsere Innenstädte sind etwas ganz Besonderes und das dürfen wir nicht verlieren. Ich glaube an unsere gewachsene Innenstadtkultur mit allen Aspekten, die dazugehören. Es braucht weiterhin das Wechselspiel zwischen kleinen, individuellen Läden und großen Marken. Dabei sind auch das Lieblingscafé an der Ecke und der Straßenkünstler auf dem Marktplatz nicht wegzudenken. Alle profitieren voneinander und stärken das große Ganze.

soliver.de

Bild oben: Motive aus der neuen s.Oliver Kampagne

Bild unten: Levin Reyher

08.04.2021