25. September 2015 | Messen & Märkte
61.700 Besucher, ein sich dynamisch entwickelndes Angebot und Zuwachs an internationalen Besuchern – die Première Vision zieht für die Ausgabe der Saison Herbst/Winter 2016/17 eine positive Bilanz.

Yarns, Fabrics, Leather, Designs, Accessories und Manufacturing. Über drei Tage, vom 15. Bis 17. September, bot die Première Vision ihren Besuchern ein breites Angebot. Die sechs genannten, unterschiedlichen Shows wurden für die neue Saison produktspezifisch reorganisiert. „Der Messebesuch liefert mir neue Inspirationsquellen und setzt neue Maßstäbe hinsichtlich der Farben“, resümiert diesbezüglich etwa Designerin Paula Ferrera (Dickson-Constant).

Als die Messehallen der Première Vision am 17. September auf dem Gelände des Parc des Expositions de Paris Nord Villepinte ihre Türen schlossen, lagen drei Tage mit insgesamt 1.924 Ausstellern aus 57 Ländern und rund 61.700 Besuchern, davon 74 Prozent international, hinter ihr. Allein aus Italien waren etwa 7.000 Besucher angereist, obwohl die Messe nur eine Woche vor Start der Fashion Week Mailand stattfand. Aus Großbritannien kamen fast 5.500 Besucher, trotz Überschneidung mit der London Fashion Week.

Insgesamt bedeuten die Besucherzahlen zwar ein Minus von 1 Prozent im Vergleich zur Vorsaison. Sie werden seitens der Première Vision jedoch aufgrund der unsicheren wirtschaftlichen und politischen Umstände dennoch als positiv gewertet.

Nachwuchsförderung für Deutschland

Großer Beliebtheit erfreute sich während der Messetage übrigens die Installation von Annelie Schubert. Die deutsche Designerin hatte vor einigen Monaten den Grand Jury Prize des Hyères Fashion Festivals in Südfrankreich gewonnen und bekam auf der Première Vision die Möglichkeit, großformatige Bilder sowie acht Looks ihrer Kollektion im Messebereich Manufacturing auszustellen. Mit diesem Engagement schreibt sich die Première Vision die Förderung textiler Kreativität und die Unterstützung neuer Talente auf die Fahne.

www.premierevision.com
25.09.2015