Mit der Schau von Thomas Rath (Foto) fand die Premiere von PLATFORM FASHION einen umjubelten Abschluss. Der Designer zeigte 45 Minuten lang seine Kollektion für den kommenden Herbst/Winter – sowohl in der DOB als auch im HAKA-Bereich.
Als bekannter Düsseldorfer hat sich Thomas Rath in Zusammenarbeit mit der Agentur Kollektiv K als Initiator für die Platform Fashion eingesetzt: „Die Aufmerksamkeit muss einfach zurück nach Düsseldorf geholt werden, denn hier sind alle die wichtig sind! Alle Showräume, alle Einkäufer, ein wundervolles Netzwerk und die besten Voraussetzungen um Mode zu leben.“
Der zweite Tag der Modenschauen wurde am Mittag mit der aktuellen Kollektion des Pariser Couture Label Maison Anoufa eröffnet. Im Anschluss daran zeigte Barbara Schwarzer eine Premiere auf dem Catwalk. Neben zahlreichem Fachpublikum befanden sich unter den Besuchern den gesamten Tag über Prominente wie Birgit Schrowange, Dolly Buster, Oberbürgermeister Dirk Elbers, Katja Burkhard, Dr. h.c. Ute Henriette Ohoven, Ingo Nommsen und Mara Bergmann, Annica Hansen, Panagiota Petridou, Birgit von Heinze, Betty Arnheim, Jan Hendrik Scheper-Stuke, Jens Hilbert, Jennifer Knäble, Dr. Barbara Sturm, Kena Amoa, Miriam Lange, Isabel Edvardsson, Nina Moghaddam, Aleksandra Bechtel und Sandra Thier.
Mehr als 3.000 Gäste besuchten die insgesamt sechs Modenschauen von PLATFORM FASHION. 40 Models, weit über 200 Helfer und mehr als 40 Tonnen Equipment beschreiben die Größenordnung der Veranstaltung. Die beiden Geschäftsführer des Veranstalters KOLLEKTIV K, Jonas Klingenstein und Benjamin Kuchenbäcker, ziehen ein positives Fazit „Wir sind absolut zufrieden und überwältigt vom großen Zuspruch der Besucher. Mit mehreren interessierten Labels und Partnern konnten wir an den beiden zurückliegenden Tagen bereits jetzt konkrete Gespräche zu einer erneuten Durchführung in Juli 2014 führen. Heute wollen wir den beteiligten Labels sowie Partnern, den fleißigen Helfern vor und hinter den Kulissen und schließlich auch der Stadt Düsseldorf für ihr Engagement herzlich danken. Ohne diese wäre eine derartige Veranstaltung nicht möglich gewesen.“

04.02.2014