Die 21. OutDoor in Friedrichshafen hat der internationalen Outdoor-Branche in Zeiten des Umbruchs einen Motivationsschub beschert. „Es wurde im Vorfeld viel darüber diskutiert, ob die vom Wachstum verwöhnte Outdoor-Industrie nun mit einer Stagnation rechnen muss. Die diesjährige OutDoor hat jedoch erneut gezeigt, dass die Branche weiter wächst, die Stimmung durchgängig gut ist, und dass wir wie immer entschlossen sind, alle Möglichkeiten zu nutzen, die uns die OutDoor bietet.“, bilanziert Rolf Schmid, Präsident der European Outdoor Group (EOG) und Geschäftsführer der Mammut Sports Group zum Messeschluss am Sonntag. 21 912 Besucher (2013: 21 465) sorgten für zufriedene Aussteller. Auf Europas Leitmesse stellten 925 Aussteller aus 39 Nationen mehr als 220 Weltpremieren vor. OutDoor-Bereichsleiter Stefan Reisinger ergänzt: „Die Aussteller erlebten in diesem Jahr besonders an den ersten drei Tagen einen intensiven und qualitativ hohen Besucherandrang. Durch das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft hielt sich dieser jedoch am Messesonntag etwas in Grenzen.“ Einmal mehr zulegen konnte die Internationalität des Publikums. Insgesamt kamen die Fachbesucher aus 97 Nationen (2013: 93) an den Bodensee. Die OutDoor war erneut ein Medienereignis. 1 046 Medienvertreter aus 33 Ländern informierten in Wort, Bild und Ton über die Ereignisse aus Friedrichshafen.

14.07.2014