Ocean Media, der Organisator der Modemessen Modatex und White Gallery in Germany, hat sich dazu entschieden, die Messe in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen. Die „Modatex“ und „Interbride" haben auf dem deutschen Markt Aussteller sowie Besucher gespalten.
Eine Vielzahl an Faktoren hat die Entscheidung bekräftigt. Die Aussteller klagen über ein schwieriges finanzielles Jahr 2013. Den Besuchern sind höhere Kosten und Unannehmlichkeiten entstanden, da sie den Besuch zweier Messen planen mussten, um den Marktbedürfnissen gerecht zu werden. „Zusätzlich hat eine Umfrage ergeben, dass ein hoher Anteil der deutschen Brautmoden-Einzelhändler irritiert über die Existenz von zwei verschiedenen Brautmode-Messen sind“, so CEO Dave Moran, Ocean Media Group Ltd. Der daraus resultierende Effekt ist, dass weder die Modatex, noch die Interbride besucht werden.“
Europa braucht zweifellos eine internationale Brautmode-Messe mit einer Auswahl an besten Designern, weltweit angesehenen Herstellern und internationalen Händlern. Mit der „Modatex" wird genau eine solche internationale Messe für die Branche ausgerichtet, die jedoch nun für den deutschen Markt zukünftig wegfallen wird.
Der internationale Fokus wird dieses Jahr auf „The London Bridal Show" gelegt, welche vom 6. - 8. April im London Olympia Exhibition Center stattfinden wird. Die angesehene Modestadt als Austragungsort einer der bedeutendsten Brautmode-Messen, wird zweifelslos ein Besuchermagnet sein. Schon viele Marktteilnehmer haben ihre Zustimmung für die Verlegung bekundet und blicken dieser positiv entgegen.
Als Resultat werden „The London Bridal Show“ und „White Gallery London“ in diesem Jahr viele bedeutende internationale Hersteller, Designer und eine Rekordzahl an vorregistrierten internationalen Besuchern begrüßen, die sich ein Bild über eine rasant wachsende europäische Fachmesse machen können. Zukünftig sicherlich der erste Ausgangspunkt für internationale Einkäufer.

17.02.2014