Burberry nimmt China-Geschäfte in die eigene Hand
Burberry

2. August 2016 | Für einen Betrag von 54 Millionen Britische Pfund (rund 64 Millionen Euro) hat das britische Luxus-Label Burberry die noch ausstehenden Anteile seiner China-Geschäfte erworben. Es handelte sich um rund 15 Prozent, die sich bisher noch in den Händen des ehemaligen Partners Sparkle Roll Holdings Limited befanden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Burberry rund 85 Prozent des chinesischen Handels mit seinen Produkten erworben – damals für 70 Millionen Pfund. Das Luxuslabel verfolgt in Asien die Strategie, den lukrativen Einzelhandel mit den eigenen Produkten komplett selbst abzuwickeln. Im vergangenen Jahre hatte das Unternehmen deshalb lang laufende, lukrative Geschäfte mit Lizenzabkommen in Japan beendet.
www.burberry.com

2. August 2016 | TMTextilmitteilungen Industrie