Mango spendet an den COVID-19 Hilfsfond der WHO
Mango spendet an den COVID-19 Hilfsfond der WHO

08.07.2020 | Der spanische Filialist Mango hatte Anfang Mai seine Unterstützung im Kampf gegen den Corona-Virus in Form einer Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Ausdruck gebracht. Die Vereinbarung beinhaltete die Zusage von Mango, ein Prozent des Umsatzes zu spenden, den sie in ihren physischen Geschäften in insgesamt 26 Ländern, zumeist europäischen Ländern, sowie in der Türkei, Russland und den USA erzielt hat. Die Initiative wurde in jedem Land seit der Wiedereröffnung der Geschäfte umgesetzt und es konnten final 360.000 Euro erzielt werden. Der Betrag wird dem ‚COVID-19 Solidarity Response Fund‘ (Solidaritätsfonds zur Bekämpfung von COVID-19) zugeführt. Das Solidaritätsprojekt ermöglicht Einzelpersonen, Unternehmen, Stiftungen und anderen Organisationen auf der ganzen Welt, sich für die die globale Arbeit der WHO zur Unterstützung der Länder bei der Prävention, Erkennung und Reaktion auf diese Pandemie zu engagieren. Der finanzielle Beitrag von Mango wurde unter anderem für den Kauf und die Verteilung lebenswichtiger medizinischer Hilfsgüter für 135 Länder, für die Unterstützung bedürftiger Länder in Form von Hygiene- und Präventionsmaßnahmen und für die Impfstoff Forschung eingesetzt.

Mango hat gegenwärtig schon fast 2.000 Verkaufspunkte wiedereröffnet und somit nahezu sein gesamtes Filialaufgebot (94 Prozent). Mango unterstützte darüber hinaus verschiedene Initiativen zur Bekämpfung des Coronavirus. Ende März spendete das Unternehmen durch Vermittlung des spanischen Gesundheitsministeriums zwei Millionen Masken an verschiedene Krankenhäuser in Spanien. Außerdem hat die Marke den Behörden ihre logistischen Vertriebs- und Produktionskapazitäten zur Verfügung gestellt und 13.000 Schutzkittel für Gesundheitspersonal angefertigt.

https://shop.mango.com/de

08.07.2020