Diesel geht welweit gegen Markenpiraterie vor
Diesel geht welweit gegen Markenpiraterie vor

30.01.2020 | Die Lifestylebrand Diesel kündigt weitere, neue Schritte zum Schutze ihrer eigenen Markenidentität an. Bereits vor einigen Jahren hatte das Unternehmen seine Vertriebsstrategie überarbeitet, indem Wholesale-Accounts gekündigt wurden, die nicht mit der neuen Strategie im Einklang standen. Mit der Entscheidung, erneut die Markenidentität zu schützen, hat Diesel kürzlich weltweit zehntausende gefälschter Ware beschlagnahmt und vernichtet. Im vergangenen Jahr wurden weltweit zahlreiche Maßnahmen zum Schutz der Marke ergriffen, so auch im digitalen Bereich. In Bezug auf den elektronischen Handel und dem digitalen Einzelhandel bestand das Hauptziel des Unternehmens darin, Websites zu blockieren und zu schließen, die den Verkauf von gefälschten Produkten unter der Verwendung von Schriftzügen und Logos sowie Bildern betreiben. Allein im Jahr 2019 wurden insgesamt 1.244 Online-Seiten bestraft, wobei die Seiteninhalte und Produkte entfernt oder die Website ganz abgeschaltet wurde. Die meisten Aktionen zielten auf Taobao (China), Mercado Libre (Brasilien) und eBay (weltweit) ab. Insgesamt wurden 2.838 Fälle von Urheberrechts-und Markenrechtverletzungen gezählt.

In sozialen Netzwerken wurden 2.351 URLs gefunden und entfernt, die gefälschte Diesel-Produkte verkaufen, die meisten davon auf Instagram. 4.901 gefälschte Anzeigen wurden im Laufe des Jahres 2019 ebenfalls entfernt, vor allem bei Google und Bing sowie lokal in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden. Im vergangenen Jahr wurden außerdem mehrere Razzien in Fabriken in China durchgeführt, bei denen mehr als 4.000 Paar Jeans, 3.000 T-Shirts und Sweatshirts, 5.000 Gürtel und 4.500 Etiketten mit dem Markenzeichen und Logo von Diesel beschlagnahmt wurden. Weitere wichtige Aktionen wurden von Vollzugsteams mit Hilfe der örtlichen Rechts- und Polizeibehörden in Ägypten und in Marokko für mehr illegale Produkte (so über 5. 000 Paar Jeans in Marokko) durchgeführt, während in den Vereinigten Arabischen Emirate mehr als 8.000 Paar Sonnenbrillen beschlagnahmt wurden. In der Türkei wurden 23.704 gefälschte Exemplare gefunden, im Vereinigten Königreich 5.823 Polohemden und in Portugal 1.796 andere gefälschte Produkte wie Gürtel, T-Shirts, Parfüms, Jeans und Kleidungsetiketten. Diesel will auch in Zukunft seine Maßnahmen gegen Markenpiraterie fortsetzen.

https://de.diesel.com/de

30.01.2020