TH Köln entwickelt Reality-Lösungen für Handel und Industrie
TH Köln entwickelt Reality-Lösungen für Handel und Industrie

18.04.2019 | Digitale Lösungen können in der heutigen Zeit die Beziehung zwischen Industrie und Handel vereinfachen. Um dieser Idee gerecht zu werden, entwickelt die TH Köln gemeinsam mit fünf Partnern, unter anderem dem 3D-Softwareanbieter Assyst GmbH und der Avalution GmbH, Prototypen für Virtual Reality- und Augmented Reality-Anwendungen. „Wir möchten die gesamte Wertschöpfungskette der Modebranche auf dem Weg in die Digitalisierung begleiten. Dafür adressieren wir die beiden zentralen Geschäftsbeziehungen: zwischen den Modelabels und den Einzelhändlern sowie zwischen den Einzelhändlern und ihren Kunden“, erklärt Prof. Dr. Arnulph Fuhrmann, Projektleiter am Institut für Medien- und Fototechnik (IMP) der TH Köln.
Das Forschungsprojekt setzt für das digitale Einkaufserlebnis im Modegeschäft auf Erweiterte Realität. Der Kunde trägt dafür eine Brille mit zwei transparenten Bildschirmen, auf denen Informationen ausgespielt werden können. Der Kunde kann gleichzeitig ungestört mit einer Einkaufsbegleitung kommunizieren. „Hat ein Kunde etwa einen Pullover anprobiert und dieser passt, kann er sich mittels der Brille verschiedene Farben ansehen, die das Geschäft nicht auf Lager hat. Oder er testet, ob das neue Stück mit einem schwarzen Schal oder einer bestimmten Hose zusammenpasst“, sagt Fuhrmann. Das Projekt wird über drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

www.th-koeln.de

18.04.2019