Textil- und Modeindustrie e.V. gibt Verhandlung über Lohnerhöhung bekannt
Textil- und Modeindustrie ,  Tarifverhandlung,  Lohnsteigerung ,IG Metall , Wolfgang Brinkmann

19.01.2017 |Die Arbeitgeber der westdeutschen Textil- und Modeindustrie haben in der Tarifverhandlung, die am 17. Januar in Bielefeld stattfand, eine Lohnsteigerung von 2,9 Prozent angeboten. Die Erhöhung soll in zwei Schritten erfolgen, die erste Anfang Juni 2017 mit 1,4 Prozent und die zweite Anfang Juni 2018 mit 1,5 Prozent. Das vorgeschlagene Paket hat eine Laufzeit von 28 Monaten bis Ende Mai 2019. Wolfgang Brinkmann, Verhandlungsführer der Arbeitgeber und CEO bei Bugatti erklärt: „Unsere Branche befindet sich zur Zeit in einem schwierigen Umfeld. Außerdem erfolgte die letzte Lohnerhöhung erst zum 01. Juni 2016. Mit einer langen Laufzeit gewinnen die Unternehmen und Beschäftigten finanzielle Planungssicherheit. Wir fordern die IG Metall auf, ihre überzogene Forderung fallen zu lassen und mit uns einen Kompromiss zu finden.“ Die Forderung der IG Metall, eine Tarifsteigerung von 4,5 Prozent für zwölf Monate sowie eine zusätzliche, teure Ausweitung der Arbeitszeiten wurde von den Arbeitgebern als unrealistisch zurückgewiesen. Im Rahmen der Tarifverhandlung gab es entscheidende Argumente, unter anderem das niedrige Niveau der Inflation und der Rückgang der Produktivität der Unternehmen der deutschen Textil- und Modeindustrie. Die nächste Verhandlungsrunde wird Mitte Februar 2017 in Saarlouis stattfinden. www.textil-mode.de

19.01.2017 | kw