Riani ruft Handeln für den Handel-Initiative ins Leben
Riani ruft Handeln für den Handel-Initiative ins Leben

15.02.2021 | Das Premium-Womenswearlabel Riani hat die Initiative ‚Handeln für den Handel‘ gegründet und will sich so, gemeinsam mit 100 Marken und Einzelhändlern, für die Gleichstellung mit Friseurbetrieben stark machen sowie eine Öffnung ab dem 01. März anstreben. Bereits am Donnerstag, den 11. Februar 2021 hatte Riani bekannt gegeben, dass man gegen den Dauer-Lockdown und für die Gleichstellung des Einzelhandels mit Friseurbetrieben klagen werde.

Hintergrund der Aktion war der neueste Beschluss der Bundesregierung vom 10. Februar 2021 über eine weitere Verlängerung des Lockdowns für den Einzelhandel und zur Öffnung von körpernahen Betrieben wie Friseuren. „Wir unterstützen die Öffnung der Friseur-Geschäfte und das Handeln der Regierung zur Rettung von Existenzen. Das fordern wir aber zwingend sofort auch für den Einzelhandel, dort wo Sicherheitsabstände und Hygienekonzepte eingehalten werden können. Wir benötigen wirtschaftliche Perspektiven, Testkonzepte und eine andere Möglichkeit als einen nicht endenden Lockdown“, erläutern Martina und Mona Buckenmaier, Geschäftsführung Riani.

Bereits mehr als 100 Händler und Unternehmen aus der Mode-Industrie haben sich der der Initiative ‚Handeln für den Handel‘ angeschlossen, um sich für die Öffnung und Gleichstellung des Einzelhandels einzusetzen. Teilnehmende Unternehmen der Initiative sind u. a.: Rich & Royal, Raffaello Rossi, Seidensticker, Engelhorn, Marc Cain, Robert Ley, L&T, Maison Common, Sinn, Bugatti, Kennel und Schmenger, Création Gross, Grace, Fashion Cloud, Hermann Lange, Wagener in Baden Baden, TC Buckenmaier, Modehaus Jung in Augsburg, Mensing, Henschel, Hochstetter, Zinser, Reischmann, Keller-Warth, AlpenHerz, CJ Schmidt, Handelskontor Staffelsee, La Donna Regensburg, Obermaier, Modehaus Palm, Papenbreer, Klingenthal, Südwest Textil.

riani.com

15.02.2021