Rexor: Zentralregulierungsvolumen legt zu
Rexor, Zentralregulierungsvolumen,  Niek Jansen, Günter Neunaber, Schuh-Einkaufsvereinigung

17.02.2017 | Auf der Rexor-Partnerversammlung im Rahmen der letzten Ausgabe der GDS präsentierten die Geschäftsführer Niek Jansen und Günter Neunaber den Jahresabschluss der Schuh-Einkaufsvereinigung für das Geschäftsjahr 2016. So stieg das Zentralregulierungsvolumen gegenüber dem Vorjahr um knapp sechs Prozent auf 198,2 Millionen Euro. Insbesondere in den Niederlanden verzeichnete man ein starkes Wachstum in Höhe von 15 Prozent. Auch in den umsatzstärksten Ländern Belgien und Deutschland konnte die Vereinigung das Ordervolumen steigern. Der Jahresüberschuss liegt bei über 0,4 Millionen Euro. Rexor-Partner erhalten dadurch eine Dividende in Höhe von 166,03 Euro pro Anteil. Dem entspricht nach Angaben von Rexor eine Rendite von 40,48 Prozent. Auch für das laufende Geschäftsjahr rechnen die Geschäftsführer mit einer weiteren Steigerung des Zentralregulierungsvolumens und der Dividende.

469 Partnerunternehmen aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, Österreich und der Schweiz mit mehr als 1.000 Verkaufsstellen setzten zum 31. Dezember 2016 auf die Rexor-Leistungen. Allein in Deutschland entschieden sich im Jahr 2016 22 neue Partner für eine Zusammenarbeit. Darunter Modehäuser wie Engelhorn (Mannheim), Konen (München), Zinser (Tübingen), Leffers (Oldenburg), Schödlbauer (Bad Kötzting) und Keller-Warth (Biberach). Rexor setzt den Schwerpunkt der Arbeit auf den hochmodischen Fachhandel und den Komfortfachhandel. Die Schuh-Einkaufsvereinigung arbeitet derzeit mit über 1.000 Lieferanten der europäischen Schuhindustrie zusammen. (Bild von vlnr.: Niek Jansen und Günter Neunaber) www.rexor.de

17.02.2017 | dt