K&L treibt Restrukturierung voran
K&L treibt Restrukturierung voran

29.01.2019 | Im Zuge des Insolvenzverfahrens von K&L plant das Unternehmen eine Restrukturierung für die, bis Ende April insgesamt 14 Filialen geschlossen und die Organisationsstruktur der Hauptverwaltung angepasst werden. Gleichzeitig forciert das Unternehmen die Modernisierung der bestehenden Filialen und die Optimierung des Sortimentes. In den zur Schließung stehenden Filialen sind derzeit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Allen Mitarbeitern wird die Möglichkeit geboten, alternativ in eine der weiter bestehenden 40 Filialen zu wechseln. „Die insgesamt vorherrschende schwierige Lage und Umsatzentwicklung im Gesamttextilmarkt bestätigt auch im Rückblick nochmals unseren konsequenten Schritt, die Restrukturierung von K&L im Rahmen eines gesteuerten Insolvenzverfahrens zu beschleunigen“, sagt Jens Bächle, Geschäftsführer von K&L. Das Unternehmen plant in den nächsten Monaten sein Sanierungskonzept und dafür vorgesehenen Maßnahmen konsequent umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf einer sukzessiven Modernisierung der bestehenden Filialen sowie auf einer weiteren Steigerung der Attraktivität der Verkaufsflächen und des Sortiments.

www.kl-ruppert.de

29.01.2019