Gerry Weber: Gläubiger stimmen Zukunftskonzept zu
Gerry Weber: Gläubiger stimmen Zukunftskonzept zu

03.06.2020 | Die Gerry Weber International AG hat Zuspruch für ihr Konzept zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise seitens ihrer ehemaligen Insolvenzgläubiger erhalten. Ein Großteil der Gläubiger sprach der Gesellschaft eine vorübergehende Teilstundung zu.  Eine Mehrheit hatte dem Konzept zugestimmt, indem sie dem Modeunternehmen im Kern 35 Prozent ihrer Forderungen bis zum 31. Dezember 2023 stunden, die ihnen dann nachgezahlt werden sollen. Darüber hinaus haben die sogenannten Plansponsoren als Eigentümer der Gesellschaft ihre ihre angekündigte Unterstützung verbindlich zugesagt und leisten demnach ebenfalls erhebliche Beiträge zur Sanierung des Unternehmens. „Wir haben in den vergangenen Wochen unter Hochdruck ein umfangreiches Zukunftskonzept erarbeitet, das alle Beteiligte überzeugt, auch wenn es ihnen schmerzhafte Beiträge abverlangt“, sagt Florian Frank, Mitglied des Vorstands der Gerry Weber International AG und Chief Restructuring Officer (CRO).

Das Zukunftskonzept sieht neben der Teilstundung von Forderungen durch die Gläubiger sieht das Zukunftskonzept den Abbau von mehr als 200 Arbeitsplätzen vor. Dazu wurden mit den Arbeitnehmervertretern und der zuständigen Gewerkschaft entsprechende Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen vereinbart. Außerdem sind mit Geschäftspartnern und Lieferanten Verträge neuverhandelt worden, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Des Weiteren werden die Eigentümer des Unternehmens ebenfalls erhebliche Beiträge leisten, wozu auch die Aufstockung der Betriebsmittellinie zählt. Das Zukunftskonzept soll zeitnah umgesetzt werden. Es beinhaltet jedoch nicht ein Programm zur Schließung von Retail-Flächen. Allerdings sieht das Programm weitere Zugeständnisse der Vermieter vor, ohne die Schließungen nicht zu vermeiden wären.

Das Zukunftskonzept ist im Zuge der Umsetzung der allgemeinen Vorgaben zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie entstanden. Nahezu alle Verkaufsflächen des Unternehmens wurden ab Mitte März 2020 auf behördliche Anweisung hin geschlossen. Dies führte zu einem Umsatzausfall von deutlich mehr als 100 Millionen Euro. Mittlerweile sind alle Geschäfte im Inland wieder geöffnet.

Bild: Gerry Weber Kollektion F/S 2020

www.gerryweber.com

03.06.2020