Frankfurt Fashion Week: Zukunftsweisend und nachhaltig
Frankfurt Fashion Week: Zukunftsweisend und nachhaltig

03.12.2020 | Die neue, im Juni von Anita Tillmann, Managing Partner der Premium Group, und Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, angekündigte Frankfurt Fashion Week gewinnt immer mehr an Konturen. Auf der am 02. Dezember 2020 initiierten Pressekonferenz stellten die Veranstalter der Frankfurt Fashion Week die ersten Pläne und die wichtigsten Säulen des neuen Branchenevents vor, das vom 05. bis 09. Juli 2021 sein Debut in der Mainmetropole feiern wird. Die Veranstaltung soll sich in Zukunft mit einer stringent nachhaltigen Agenda aufstellen und den Wandel hin zu einer modernen, ressourceneffizienten Branche fördern.

Einhaltung der Sustainable Development Goals

Für die Realisation der festgesetzten Ziele hinsichtlich der Nachhaltigkeit haben die Veranstalter der Frankfurt Fashion Week einen wichtigen Partner an Bord geholt: Die Conscious Fashion Campaign (CFC), die mit dem United Nations Office for Partnerships (UNOP) zusammenarbeitet, wird Presenting Partner. Aufbauend auf die bestehende Zusammenarbeit von UNOP und der Messe Frankfurt, soll die Frankfurt Fashion Week zu einer Plattform aufgebaut werden, die die Modebranche dabei unterstützt, die ‚Sustainable Development Goals‘ (SDG) weiterzuentwickeln und die Dekade des Handelns (Decade of Action) einzuleiten. „Es ist unser Anspruch, dass die Frankfurt Fashion Week eine aktive Rolle dabei spielt, Lösungen für gesamtgesellschaftliche Herausforderungen zu finden, und dass sie die Ziele der internationalen Politik unterstützt, so etwa den European Green Deal. Auch die Mode- und Textilbranche soll bis 2050 klimaneutral werden. Um das zu schaffen, müssen wir alle an einem Strang ziehen. Die Frankfurt Fashion Week lädt alle Initiierenden und Beteiligten nachhaltiger Konzepte, Kongresse und Shows, die sich dem Thema Sustainability widmen, ein, sich in Frankfurt zu treffen, zu diskutieren und konkrete Entscheidungen zu treffen, um gemeinsam an etwas Großem zu arbeiten. Wir vernetzen die relevantesten Makers und Shakers für eine zukunftsfähige Mode- und Textilbranche“, betont Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Bis 2023 will die Frankfurt Fashion Week erzielen, dass sich alle Aussteller und Teilnehmer sich zu den Sustainable Development Goals bekennen. Die SDGs sollen in sämtlichen Formaten der Frankfurt Fashion Week thematisiert werden. Geplant ist, dass die Nachhaltigkeitsziele der UN für das Publikum der Fashion Week sichtbar und erlebbar gemacht und somit ihre Ziele und konkrete Umsetzungsvorschläge an die Teilnehmer weitergegeben werden. Konkrete Beispiele sind der eintägige ‚Frankfurt Fashion SDG Summit presented by Conscious Fashion Campaign‘, im Rahmen dessen Themen wie Geschlechtergleichheit, sauberes Wasser, Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und ihre Bedeutung für eine zukunftsweisende Modebranche behandelt werden. Des Weiteren soll zur kommenden Veranstaltung ein Nachhaltigkeitsaward für herausragendes, innovatives, nachhaltiges Design und weiteren Kategorien erstmals ausgerufen werden. „Wir setzen uns dafür ein, Transformation in Gang zu bringen – dafür muss nicht nur der Mindset grundsätzlich geändert werden, sondern wir alle müssen auch den Mut haben, transparent und ehrlich zu sein. Es geht darum, Werte und Wertschöpfung nicht als Kontroverse, sondern als Chance zu begreifen. Wir tun das, was wir am besten können: relevante Player auf allen Ebenen miteinander vernetzen. Die Frankfurt Fashion Week mit ihrem Ecosystem wird zum Enabler. Wir kreieren eine Plattform, die den branchenweiten Change choreografiert. Mit diesem Impuls entwickeln wir auch unsere Messeformate von einem Marketplace of Product zu einem Marketplace of Purpose and Ideas“, sagt Anita Tillmann, Managing Partner der Premium Group.

Neues Messeformat ‚The Ground‘

Zur ersten Frankfurt Fashion Week sollen verschiedene Bereiche, von B2B bis B2C und B2P angesprochen werden. Die Modesegmente umfassen Damen- und Herrenkollektionen, Skate-, Mainstream-, Contemporary- und High Fashion, die von Tradeshows, Konferenzen, Runways und Events eingerahmt werden. Zusätzliches Novum ist das gemeinsam von der Messe Frankfurt und der Premium Group lancierte Messeformat ‚The Ground‘. Thematisch betrachtet, setzt sich das Konzept aus verschiedenen Strömungen zusammen: Denim meets Gen Y meets High Street. Das hybride Business-to-the-People-Format (B2P) präsentiert Iconic Brands für eine zukunftsorientierte Zielgruppe. Die Aussteller sollen von Ingredient-Brands über Direct-to-Consumer-Marken sowie herkömmlich distribuierten Denim-, Sneaker-, Lifestyle- und Performancelabels reichen. Formate wie der ‚Community Space‘ und die ‚Community Content Stage‘ sollen als neuartige Präsentationsmöglichkeit dienen, Marken, Produkte und Prozesse in Szene zu setzen. Die Kuratierung der Aussteller orientiert sich an den Sustainable Development Goals. Potentielle Teilnehmer von ‚The Ground‘ müssen sich mit ihren Unternehmen zu mindestens fünf der 17 SDGs bekennen. The Ground wird gemeinsam mit den B2B-Messen Premium, Seek und Neonyt auf dem Frankfurter Messegelände initiiert. Weitere Informationen sollen im kommenden Jahr bekannt gegeben werden.

Modestadt Frankfurt & Digitales Miteinander

Ein essentielles Merkmal der Frankfurt Fashion Week wird sein, dass die ganze Stadt Frankfurt mit einbezogen wird. Ein Teil dieses Vorhabens wird sein, dass zur Fashion Week parallel die erstmals in Frankfurt stattfindende Skateweek ‚SKTWK‘ abgehalten wird. Die SKTWK, realisiert von der Agentur Fine Lines Marketing, ist als stadtweites Festival konzipiert, das offene Sessions und Contests, Kunst- und Fotoausstellungen sowie Videoscreenings, Musik und Partys umfasst. Die zur Fashion Week geplanten Fashionshows sollen mithilfe eine hybriden Runway-Konzepts in der Frankfurter Festhalle realisiert werden. Darüber hinaus werden weitere Locations als Austragungsort für Präsentationen dienen. Der Schauenkalender soll sowohl klassische Fashionshows für geladenes Fachpublikum als auch kuratierte Shows mit Shop-The-Runway-Formaten umfassen. Durch Livestreaming werden die Shows für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Neben der Nachhaltigkeit spielt die Digitalisierung eine wichtige Rolle bei der Fashion Week. Livestream-Events, Online-Panels, Matchmaking-Tools, digitale Marktplätze und Shopping Erlebnisse, Virtual Reality und eine mobile App sollen der Bedeutung dieses Themas gerecht werden.

Bild: Key Visual / © Frankfurt Fashion Week

frankfurt.fashion/de

03.12.2020