Branchen-Report Schuhe: Sneakers weiterhin angesagt
Branchen-Report Schuhe: Sneakers weiterhin angesagt

03.05.2019 | Das Marktforschungsinstitut Marketmedia24, Köln, legt in seiner aktuellen Studie ‚Branchen-Report Schuhe 2019‘ die neusten Konsumverhalten dar und gewährt einen Einblick in den deutschen Schuhmarkt in 39 Schuhkategorien. Dabei werden Vertriebsstrukturen analysiert und je Vertriebsweg konkrete Umsätze für Damen-, Herren und Kinderschuhe ausgewiesen. Im Jahr 2018 kauften deutsche Konsumenten Sneaker im Gesamtwert von 592 Millionen Euro, dabei spielten die Herrenmodelle mit 137 Millionen Euro die geringste Rolle. Die Hauptrolle spielten bei den Herren mit 572 Millionen Euro Sportschuhe. Bei den Damen waren 2018 Sandalen im Wert von 610 Millionen Euro die Abverkaufs-Nummer eins.

Insgesamt verzeichnete der deutsche Schuhmarkt 2018 einen Umsatzrückgang. Insbesondere der stationäre Schuhfachhandel leide darunter, obwohl dieser für über 51 Prozent der Deutschen als Einkaufsquelle die erste Wahl ist. Mit einem Marktanteil von 22,8 Prozent hole der Distanzhandel auf, wie das Marktforschungsinstitut  in seiner Studie feststellt. Dazu tragen allerdings ebenso Online-Umsätze vom stationären Handel als auch von den Marken-Lieferanten bei. Die Prognose der Kölner Marktforscher verspricht keine Entspannung. Auch die im Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e. V. (HDS/L) zusammengeschlossenen rund 50 deutschen Hersteller erwarten für das erste Halbjahr 2019 im besten Fall eine konstante Geschäftsentwicklung.

Die Studie fußt auf einer Konsumentenbefragung, die von Marketmedia24 und der Noceanz GmbH, Würzburg, durchgeführt wurde. Insgesamt 1.024 Teilnehmen wurden im Zeitraum Februar 2019 darüber befragt, wer welche Schuhmodelle wo einkauft, wie viel dafür ausgegeben wird und welche konkreten Anschaffung für 2019, 2020 und später geplant sind. Detailergebnisse der Studie wie die unterdurchschnittliche Akzeptanz des Schuhfachhandels bei den jüngeren Konsumenten (bis 24 Jahren) und der vergleichsweise hohe Zuspruch zum Online-Handel durch die untersten Einkommensbezieher stechen besonders hervor. Weitere Schuhanbieter wie Warenhäuser oder Lebensmittelhandel/Discounter müssen sich mit einstelligen Marktanteilen begnügen. Laut Studie punktet allerdings der Sportfachhandel bei Jüngeren, Top-Verdienern, Migranten, Digital Natives und Luxus-Consumer mit deutlich mehr Kunden.

Bild: Pexels.com

www.marketmedia24.de