Bonita wird von Investorengruppe übernommen
Bonita wird von Investorengruppe übernommen

24.11.2020 | Der insolvente DOB-Filialist Bonita wird von einer Investorengruppe, zu der auch der amtierende Geschäftsführer Karsten Oberheide angehört, im Rahmen eines ‚Management-Buy-Out‘ (MBO) übernommen. Zuvor hatte der Gläubigerausschuss einstimmig den Zuschlag dieser Gruppe erteilt. Das Inverstoren-Team setzt sich neben dem bereits erwähnten Bonita-Geschäftsführer Karsten Oberheide aus „ausgewiesenen Spezialisten der Fashion- und Finance-Branche“ zusammen, wie es aus dem Unternehmen heißt. „Wir sind glücklich und stolz über die Entscheidung des Gläubigerausschusses für unser Fortführungskonzept und das in uns gesetzte Vertrauen. Meine Partner und ich freuen uns sehr darauf, gemeinsam mit dem Bonita-Team den eingeschlagenen Weg konsequent fortzusetzen und die Zukunft des Unternehmens zu gestalten. Die positive Resonanz aller Parteien ist uns Ansporn und verstärkt unsere Zuversicht: Wir werden Bonita wieder auf Erfolgskurs bringen“, resümiert Geschäftsführer Karsten Oberheide.

Das Investoren-Team wird im nächsten Schritt den eingeleiteten Sanierungskurs verstärkt fortsetzen und die Restrukturierung abschließen. Ziel ist es, die Marke konsequent im Bereich DOB auf die Gruppe der Best-Ager-Kundinnen zurück zu fokussieren. In einem nächsten Schritt wird nun der Insolvenzplan fertiggestellt und bei Gericht eingereicht. Die Gläubigerversammlung, die voraussichtlich im Januar 2021 stattfinden wird, muss dem Plan noch zustimmen. Rechtsanwalt Dr. Sven-Holger Undritz (Kanzlei White & Case) beaufsichtigt und begleitet als Sachwalter konstruktiv das Sanierungsverfahren im Interesse der Gläubiger und im Auftrag des Gerichts. Dr. Sven-Holger Undritz erklärt: „Die zügige Umsetzung der Sanierungsschritte innerhalb des Schutzschirmverfahrens zeigt das große Engagement aller Beteiligten, Bonita zu einem Neustart zu verhelfen, der die Interessen der Gläubiger wahrt. Ich bin optimistisch, dass das Insolvenzverfahren zeitnah beendet werden kann.“ Im 1. Quartal 2021 wird mit dem ‚Closing‘ der Transaktion gerechnet, so dass eine Übergabe an die neuen Eigentümer Anfang März 2021 erfolgen könnte.

Infolge des Anfang Juni 2020 eingeleiteten Schutzschirmverfahrens hat Bonita alle Filialen und Kostenposten überprüft. Die überwiegende Mehrheit der Filialen soll erhalten bleiben. Von nicht rentablen Stores wird sich das Unternehmen trennen. Darüber hinaus wurden Strukturen im Headquarter ebenfalls geprüft und dem aktuellen Prozess entsprechend verschlankt. Das Unternehmen lässt wissen, dass man bemüht sei, Arbeitsplätze und Filialen zu sichern. Durch Verhandlungen mit Vermietern einiger Standorte und deren anschließenden Zugeständnissen wären Schließungen vor Ende dieses Jahres verhindert worden. Geschäftsführung und Betriebsrat haben für die von einer Kündigung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Interessenausgleich und Sozialplan abgeschlossen. „Meine Geschäftsführerkollegen und ich sind allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großes Engagement zutiefst dankbar. Gemeinsam richten wir nun den Blick nach vorne, bündeln unsere Kräfte und starten wieder durch. Bonita hat eine sehr loyale Zielgruppe, für die Sicherheit, Wertschätzung und Orientierung zentrale Werte sind. Diese wieder perfekt und mit Herz zu erfüllen ist unsere Zukunftschance und dafür lohnt es sich zu kämpfen“, sagt Oberheide. Für 2021 erwartet Oberheide einen erfolgreichen Neustart unter der Regie der neuen Eigentümer.

bonita.de

 

24.11.2020