American Apparel: Insolvenz und Übernahmeantrag durch Gildan
American Apparel, Gildan Activewear, Insolvenz, Grundsatzeinigung

15.11.2016| Die Modekette American Apparel  verkündet zum zweiten Mal in Ihrer Unternehmungsgeschichte ihre Insolvenz. Am Montag wurde Gläubigerschutz bei einem Insolvenzgericht im US-amerikanischen Bundesstaat Delaware eingereicht. Im Oktober 2015 hatte American Apparel bereits dieses Verfahren einleiten müssen. Zeitgleich verkündete der kanadische Sportswearspezialist Gildan Activewear, dass man eine Grundsatzeinigung über den Kauf der von Dov Charney gegründete Marke sowie bestimmter anderer Vermögenswerte zu einem Kaufpreis von zirka 66 Millionen Dollar erstellt hätte. Im Antrag nicht mitenthalten sind die weltweit 113 zählenden Stores des Unternehmens. Gildan muss jedoch das Insolvenzverfahren abwarten, da das zuständige Insolvenzgericht eine Versteigerung des Unternehmensvermögens von American Apparel anordnen könnte. In diesem Fall könnte der von Gildan gestellte Kaufpreis steigen. In seinem Insolvenzantrag bezifferte American Apparel sein Unternehmensvermögen zwischen 100 und 500 Millionen Dollar. Bild: Lookbook American Apparel, store.americanapparel.net, www.gildan.com

15.11.2016 | dt