Munich Fabric Start: Business, Inspiration und Interaktion

26.01.2024 | Die vom 23.01. bis 25.01. initiierten Tradeshows Munich Fabric Start (MFS) und Blue Zone schließen mit einem positiv gestimmten Resümee ab.  Unter dem Leitmotiv Clarity hatten Designer:innen, Einkäufer:innen, Produktmanager:innen und Entscheidungsträger:innen die Gelegenheit, die neuesten Innovationen und Dienstleistungen für die Saison Frühjahr/Sommer 2025. von etwa 1.000 Anbietern aus der ganzen Welt zu erkunden. Diese waren auf die acht Bereiche Additionals, Fabrics, Resource, Bluezone, Design Studios, Keyhouse, Sustainable Innovations sowie The Source für die kommende Saison aufgeteilt.

Über die gesamte Messelaufzeit besuchten 11.700 Teilnehmer das Münchner MOC und die Zenith Area. Die Besucher:innen kamen aus 58 Ländern, darunter hauptsächlich Deutschland, aber auch aus Osteuropa, Italien, Skandinavien, dem Vereinigten Königreich, den Benelux-Ländern sowie aus Südamerika, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Ozeanien. Das umfangreiche Rahmenprogramm, das internationale Redner aus verschiedenen Branchen umfasste, sowie zahlreiche Networking-Möglichkeiten trugen dazu bei, dass die Munich Fabric Start erneut mit ihrem ganzheitlichen Konzept überzeugte.

Munich Fabric Start als zentraler Meetingpoint

Sebastian Klinder, Managing Director der Munich Fabric Start & Frank Junker, Creative Director & Partner der Munich Fabric Start, resümieren: „Wir sind sehr zufrieden: Die Munich Fabric Start ist und bleibt ein zentraler Fixpunkt für die Fashionbranche. Dass Klarheit und Orientierung das gegenwärtige Megathema unserer Industrie sind, hat sich in den vergangenen Tagen bewiesen. Jetzt gilt es für alle, sich der eigenen Stärken bewusst zu werden und auf das zu fokussieren, was wirklich auf diese einzahlt. Besucher:innen, Aussteller:innen und auch wir als Messeorganisatoren. Unsere Kernkompetenz besteht darin, einen Raum für Business, Inspiration und Interaktion zu kreieren. Und wir hören aus allen Richtungen, dass dieser Ort in Zukunft noch wichtiger sein wird. Insofern sind wir stolz, dass es uns einmal mehr gelungen ist, ihn zu schaffen und freuen uns schon jetzt darauf, direkt in die Planung der nächsten Saison zu starten.“

Trendaussichten Frühjahr/Sommer 2025

In puncto Trends für Frühjahr/Sommer 2025 zeichnen sich unterschiedliche Entwicklungen ab: Einerseits ist eine klare Rückkehr zu traditionellen Elementen zu erkennen, wobei handwerkliches Können und klare Formen im Vordergrund stehen. Die Nostalgie wird gelegentlich durch ergänzende Statement-Pieces aus dem Athleisure-Bereich oder im Fall der Damenmode aus dem Lingerie-Segment durchbrochen. Denim wird in der kommenden Saison allgegenwärtig sein, nicht zuletzt, weil es sich um das wohl demokratischste Material handelt, das in verschiedenen Qualitäten und Preisklassen umgesetzt werden kann. Im Bereich Damenmode werden neue Interpretationen des Herrenhemds präsentiert, das in seinen klassisch maskulinen Formen dekonstruiert wird. Der Fokus liegt dabei auf natürlichen Materialien wie Leinen und Hanf. Insbesondere im Bereich einer neuen legeren Arbeitskleidung, kombiniert mit warmen Neutraltönen und subtilen Facetten von Weiß, wird dies deutlich. Pastellfarben werden weiterhin präsent sein, jedoch in neuen Nuancen und ausgewogen durch eine erdige Farbpalette.

Zukunftsthemen

Das diesjährige Vortragsprogramm legte besonderen Wert auf Nachhaltigkeit. Dabei wurden Themen wie innovative natürliche Fasern und ihr potenziell wegweisender Einfluss auf eine umweltfreundlichere Modebranche behandelt. Ebenso wurden Fragen zum Recycling und der damit verbundenen EU-Regulierung aufgegriffen, die die Branche vor Herausforderungen stellen wird. Zudem wurden nützliche Hinweise darauf gegeben, wie sich die verschiedenen Beteiligten bereits heute auf diese Entwicklungen vorbereiten können. Plattformen wie das Keyhouse spielen dabei eine entscheidende Rolle, indem sie eine Verbindung zwischen aufstrebenden, kreativen Denkern, Forschungseinrichtungen und Branchenakteuren schaffen.

Bluezone: Transformation der Denimindustrie

Die Zenith Area wurde am 23. und 24. Januar als Bluezone-Location erneut zum zentralen Anlaufpunkt für die Denim-Community, um die zukünftige Ausrichtung der Denimbranche zu erkunden. Ein zentrales Thema bleibt die Transformation der Denimindustrie in Richtung noch mehr Nachhaltigkeit. Cradle-to-Cradle-Konzepte, innovative Recyclingverfahren und umweltschonende Wasch-, Färbe- und Finish-Technologien standen im Fokus der Kollektionspräsentationen, Stand- und Gangespräche sowie der Trendvorträge. Auf der Bluezone-Bühne wurde der Denim Deal vorgestellt, der inzwischen von 53 führenden Denimunternehmen unterzeichnet wurde und das Ziel hat, den Einsatz von Recyclingmaterialien in neuen Textilprodukten verbindlich zu machen. Die Hall of Fame veranschaulichte das Leitmotiv der Bluezone, Signature, indem sie live Personal-Pieces von Szenegrößen wie Jason Denham, Adriana Galijasevic, Adriano Goldschmied oder Renzo Rosso zeigte und deren individuelle Geschichten erzählte.

Die nächste MFS-Veranstaltung steht bereits in wenigen Monaten der View Premium Selection am 18. und 19. Juni in der Motorworld an, dann zum Auftakt für die Saison Autumn.Winter 25.

munichfabricstart.com

26.01.2024