Marc O’Polo baut auf nachhaltige Zukunft
House of Product

23.04.2021 | Bei Marc O’Polo stehen die Zeichen auf Zukunft. Das Unternehmen erweitert seinen Standort in Stephanskirchen um ein neues Bürogebäude: das ‚House of Product‘. Auf 3.500 Quadratmetern entsteht das dreigeschossige neue Gebäude, das mit 2.500 Quadratmetern Bürofläche im Sinne der nachhaltig geprägten Unternehmensphilosophie gebaut wird. Alle Abteilungen rund um Design und Produktentwicklung werden künftig im Gebäude unter einem Dach vereint. Die rund 1.000 Quadratmeter große Tiefgarage bietet ausreichend Parkplätze für Autos und Fahrräder. Mit dem traditionellen Spatenstich erfolgt der Baubeginn.

„Das ‚House of Product‘ ist ein wichtiger Meilenstein in unserer erfolgreichen Unternehmensgeschichte. Wir wollen nachhaltig wachsen und das neue Gebäude ist ein weiterer Baustein“, so Maximilian Böck, Co-CEO der Marc O’Polo AG. „Dank modernster, lichtdurchfluteter Architektur und innovativer Arbeitsplatzkonzepte schaffen wir für unsere Mitarbeiter ideale Rahmenbedingungen zur Unterstützung von Kreativität und Inspiration bei der Entwicklung unserer Kollektionen. Wir ermöglichen eine zentrale Bündelung von Kompetenzen und unterstützen verkürzte Abstimmungswege. Gleichzeitig erhalten wir damit mehr Platz an unserem bestehenden Campus, um weiterhin allen Abteilungen ein optimales Arbeitsambiente bieten zu können.“

Eco-Design bis ins kleinste Detail

Entworfen wurde das ‚House of Product‘ von Steidle Architekten München. Bezugsfertig soll es im Herbst 2022 sein. Zentrales Thema ist die Nachhaltigkeit. Das Gebäude wird mit einer Photovoltaik-Anlage und einem Heiz-/Kühlsystem mit einer Grundwasserpumpe ausgestattet. Zudem werden ergänzend zu den am Campus bestehenden weitere E-Ladestationen für Elektrofahrzeuge in der Tiefgarage eingerichtet. Bei der Beschaffung achtet Marc O’Polo auf möglichst nachhaltigen Materialien (unter anderem Recyclingstoffe) sowie bei den Gewerken setzt das Unternehmen auf regionale Anbieter.

Ziel Klimaneutralität – Partnerschaft mit ClimatePartner

Vor kurzem setzte Marc O’Polo bereits einen Meilenstein im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie. So verfolgt das Unternehmen das Ziel, bis spätestens 2025 klimaneutral zu werden. Im Fokus steht die Minderung der CO2- Emissionen sowohl im Unternehmen als auch über die komplette Lieferkette. Zur Ermittlung des bisherigen CO2-Footprints und zur zielgerechten Weiterentwicklung seiner Klimaschutzstrategie ging Marc O’Polo eine Partnerschaft mit ClimatePartner ein. „Wir haben ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele und planen ausschließlich nachhaltige Produkte anzubieten. Neben nachhaltigen Materialien und fairen Arbeitsbedingungen ist Klimaneutralität für uns dabei ein essenzieller Faktor“, erklärt Maximilian Böck. „Als Pionier und mit der umfassenden Erfahrung hat uns ClimatePartner überzeugt. Jetzt gilt es gemeinsam unseren CO2-Fußabdruck zu ermitteln und relevante Maßnahmen zu definieren und umzusetzen.“

Schritt für Schritt in eine klimaneutrale Zukunft

Im ersten Schritt wird die CO2-Bilanz des Unternehmens, der sogenannte Corporate Carbon Footprint, berechnet. Anschließend wird der CO2-Ausweis der Produkte ermittelt, der Product Carbon Footprint. Zur Erlangung der Klimaneutralität werden auf Basis dieser Berechnungen Maßnahmen zur weiteren Reduzierung des CO2-Ausstoßes und zur Umsetzung der Klimaschutzstrategie abgeleitet und definiert. Marc O’Polo knüpft dabei an bereits in die Wege geleitete Maßnahmen an. So werden seit vielen Jahren konsequent energiesparende Initiativen umgesetzt. Dazu zählen der ausschließliche Einsatz von Ökostrom in der Unternehmenszentrale und in den Stores, die Förderung der Elektromobilität durch Ladestationen am Firmengelände sowie der weitgehende Verzicht auf Luftfracht beim Transport jeglicher Güter. Auch hier ist Marc O’Polo bestrebt, spätestens ab 2025 vollständig auf die Beförderung per Flugzeug zu verzichten.  

marc-o-polo.com

Bild oben: Marc O’Polo House of Product (Mock-up)

 

23.04.2021