30. Januar 2015  |  TM-digital Messen & Märkte
Die INNATEX - Internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien zog vom 24. bis 26. Januar 2015 zahlreiche nationale und internationale Einkäufer nach Hofheim-Wallau bei Frankfurt am Main. Präsentiert wurden vorwiegend die Kollektionen Herbst/Winter 2015/2016 von mehr als 280 Labels. Ein Viertel der Aussteller kam aus dem Ausland, darunter viele aus Südeuropa und Skandinavien. Insgesamt begrüßte der Veranstalter 1.829 Besucher zur 36. Ausgabe der INNATEX im Messecenter Rhein-Main.
Effektive Neuplatzierungen
Die Messe startete am Samstag mit einer Neuerung im ersten Obergeschoss. Auf einer gemeinsamen Fläche der DesignDiscoveries, schloss sich direkt der Catwalk der Fashion Show an. Die neun nominierten Erstaussteller waren begeistert von der zentralen Lage und der großen Aufmerksamkeit der Messebesucher. Der Umzug der Fashion Show wurde notwendig, weil die Halle 2 erstmals voll ausgebucht war.
Halle 2 im Aufwind
Die Halle 2 war wieder einmal Anziehungspunkt für die Einkäufer der renommiertesten Green Fashion Concept Stores Deutschlands: Hier stellten eine große Vielzahl junger, progressiver Marken aus. Der neue Standbau, der bei der bislang letzten INNATEX Premiere hatte, wurde auf der gesamten Fläche von rund 1.700 qm eingesetzt.
Erstmals auf der INNNATEX präsentierten sich die »Eco Dutch Designers«, eine Gruppe von sechs niederländischen Labels, auf einer großen Sonderfläche in Halle 2.
Lebhafte Diskussion über nachhaltige Fasern
»Naturtextil, Regenerat, Vegan – Welche Fasern sind am nachhaltigsten?« lautete das Thema der Paneldiskussion am Sonntag.  Moderatorin Janine Steeger, führte durch die äußerst informative und gut besuchte Gesprächsrunde. Diskutiert wurden die  Vor- und Nachteile der verschiedenen Fasern in puncto  Umweltschutz, Tierrechte und Sozialstandards, zudem Aspekte wie Langlebigkeit, Recycelbarkeit, Design und Trageeigenschaften sowie die Frage:  Vor welchen Aufgaben stehen Designer in den nächsten Jahren?
Kritisch hinterfragt wurde auch, ob Regeneratfasern wirklich nachhaltig produziert werden können. Die Gäste in der Runde waren Norbert Henzel, Diplom Chemiker, Institut für Materielle Kultur der Uni Oldenburg, Heiko Wunder, Managing Partner & Produkt-Chef der Marke wunderwerk, Elena Geuking, Compliance Manager Textiles, Global Sustainable Management GmbH und Friederike von Wedel-Parlow, M.A. Sustainability in Fashion, Esmod Berlin.
Gisela Stang, Bürgermeisterin des Veranstaltungsortes der Fairtrade Town Hofheim, lobte – bei einem Messerundgang am Vormittag des ersten Messetages -  das herausragende Engagement der Brands und die familiäre Atmosphäre auf der INNATEX. Von Besuchern und Ausstellern wurden die hervorragende Stimmung auf der Messe sowie die erfolgreiche Order wieder positiv bewertet.
www.innatex.muveo.de/

30.01.2015