Glein – Nachhaltiges Design für alle
Glein – Nachhaltiges Design für alle

22.09.2020 | 2018 hat das Label Glein sein Atelier in Wien eröffnet, wo die nachhaltigen Produkte entworfen und teilweise gefertigt werden. Angefangen hat Gründer Sebastian Leitinger mit ein paar Derby-Schuhen, die er gemeinsam mit Mario Gamser entworfen hat – puristisch, nachhaltig und ganzheitlich sollte der Schuh werden. Mittlerweile hat Glein fünf Modelle im Programm und außerdem Lederwaren wie Geldbörsen und Taschen. Nun hat das Design-Studio seine Produktgruppen im Kleidungs- und Interior-Bereich erweitert.

Der Anspruch des Labels ist hoch, so erklärt Leitinger: „Die Mission ist schöne Dinge zu produzieren, und das ganzheitlich, also von der Faser bis zum Verkauf. Ein schön gestaltetes Ding bedeutet für mich nicht nur, dass es in ästhetischer Hinsicht sitzt, sondern auch, dass man voll und ganz hinter dem Produkt stehen kann. Dazu gehört hoch qualitatives Material, Langlebigkeit, und vor allem auch eine Produktion, die so arbeitet, dass man das Produkt noch kaufen mag, nachdem man Einblick in sie bekommen hat. Zu einem schönen Ding zählt für mich, dass für dessen Herstellung beispielsweise keine Chemikalien ins Grundwasser geleitet und keine Leute zu irgendetwas gezwungen werden. Letztendlich geht es darum gut zu leben und niemand anderen dafür zahlen zu lassen.“

Aber nicht nur Ökologie und Fairness in der Produktion gehören zum Credo des Wiener Unternehmens, gleichzeitig sollen die Produkte für möglichst viele erschwinglich bleiben. Daher funktionieren die Kollektionen auch nicht saisonal, sondern werden laufend neu editiert. Auf ein Marketingbudget verzichtet Glein. So ist es beispielsweise möglich eine Tote Bag aus pflanzlich gegerbtem Rindsleder entweder direkt über das Atelier in Wien oder den Onlineshop für 159 Euro direkt an den/die Kund*in zu vertreiben. Das Leder stammt übrigens von Rohhäuten, die als reines Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie anfallen. Ohnehin ist das Material Inspiration und Grundstein für jedes von Glein entworfene Produkt. „Also wenn ich über eine neue Tasche nachdenke, beginne ich immer damit, mich mit Materialien auseinanderzusetzen," erklärt Sebastian Leitinger, "Das ist eine eigene Art zu arbeiten. Ich suche erst ein Material, dass mich fasziniert und je nachdem wie es beschaffen ist, resultiert daraus, welche Art von Tasche sich kreieren lässt. Das ist eigentlich das Gegenteil von Mode, wo man meist von einem gewissen Style ausgeht und dazu das Material sucht. Wir bei Glein sind extrem materialfokussiert.“
glein.wien

22.09.2020