Givn – Neue Wege im Vertriebssystem

02.06.2020 | Das Berliner Label Givn, ehemals Stoffbruch, hat in der aktuellen Situation Lösungen für kurze Vertriebswege gefunden. Die Brand profitiert dabei von ihrer Entscheidung nur in der EU zu produzieren. Engpässe in der Lieferkette spielen darum eine geringe Rolle während der Corona-Krise. Während der Pandemiemaßnahmen konnten die Kommunikation und die kurzen Wege zu den Herstellern in Litauen und Polen gesichert und verfeinert werden. Aber nicht nur die Vertriebsstruktur auch die Händlerkommunikation erweist sich für Givn als flexibel und anpassungsfähig. Der Entfall der großen Textilmessen stellte die Berliner wie alle anderen vor das Problem, die Frühjahr-/Sommerkollektion 21 zu vermitteln. Givn hat das gelöst, indem beispielsweise Stoffproben an Händler verschickt wurden und hat so ein haptisches Erleben möglich gemacht. Darüber hinaus hat das Label den Orderzeitrum um einen Monat erweitert. Es kann nun vom 15. Juli bis zum 15. September bestellt werden.
stoffbruch.com

02.06.2020