Filippa K – Swedish Wool goes on
Filippa K – Swedish Wool goes on

18.03.2021 | ‚Dies sind keine News‘ – betitelt Filippa K ihre aktuelle Mitteilung. Es geht um das Nachhaltigkeitsprojekt Swedish Wool, das die Brand vor drei Jahren initiiert hat. Auf der Mission achtsamen Konsum voranzutreiben, ist das Unternehmen Partnerschaften  mit lokalen und europäischen Lieferanten eingegangen, um eine neue Lieferkette zu ermöglichen. Ziel: vollständige Transparenz,  Tierwohl und tausende Tonnen von Wollnebenprodukten, die für gewöhnlich weggeworfen werden, weiterzuarbeiten. Für diese Lieferketten-Initiative wurde Filippa K mit dem Draper’s Sustainability Award 2020 ausgezeichnet.

Der Max Sweater

Jetzt ist der Unisex Max Sweater aus Swedish Wool wieder zurück und während im vergangen Jahr eine Stückzahl von 100 produziert wurde, sind es in diesem 300, also dreimal so viel. „Wenn man schwedische Wolle kauft, weiß man, dass der Tierschutz im Fokus steht. Ich denke, das macht die schwedische Wolle einzigartig. Ich bin stolz auf meine Schafe und glücklich, dass die erneuerbare Wolle, die zweimal im Jahr zum Wohle des Tieres geschoren wird, für die Herstellung von Kleidung verwendet werden kann. Der Grund für mich, Schafe zu halten, ist vor allem die Artenvielfalt und die Offenhaltung der Landschaft", sagt Johan Löwhagen, der Besitzer des Hofes Gunnarshult Norrby im schwedischen Hochland von Småland.

75 Prozent kürzere Lieferkette

Neben den Kooperationen mit drei familiengeführten Farmen, die ihre Wolle an ein Waschhaus in Gotland liefern, die auf die Weiterverarbeitung lokaler Materialien spezialisiert ist, sind noch Unternehmen Italien und Rumänien in den Produktionsprozess involviert. In Italien wird in einer Mühle die Wolle zu Garn versponnen und schließlich wird das Garn an eine Strickerei in Rumänien geschickt, die ein langjähriger Partner der Garnfabrik ist. Dieser Prozess führt zu einer deutlich reduzierten Umweltbelastung dank einer Lieferkette, die 75 Prozent kürzer ist als die eines konventionellen Merinowollpullovers:  5.268 km im Vergleich zu 21.310 km.

„Wir sind stolz darauf, die schwedische Wollindustrie wiederzubeleben und diese Ressource als Alternative zur Beschaffung von Wolle aus weiter entfernten Ländern wie Australien oder Südafrika anbieten zu können. Die Lieferkette, die wir entwickelt haben, ist preisgekrönt, weil sie eine lokale Ressource mit bestehenden europäischen Lieferanten verbindet und so für einen reduzierten Kohlenstoff-Fußabdruck sorgt. „ so Jodi Everding, Filippa K Fabric, Trim & Sustainability Manager.

filippa-k.com

18.03.2021