DNP geht in die zweite Runde
DNP geht in die zweite Runde

29.04.2021 | 2020 hat der Deutsche Nachhaltigkeitspreis erfolgreich die neue Kategorie Design eingeführt. Nun sind erneut Unternehmen, Designer:innen und auch Studierende und Start-ups aufgerufen, ihre Beiträge einzureichen. Ausgezeichnet werden auch in 2021 die besten Beispiele aus allen Lebens- und Arbeitsbereichen. Dabei wird nicht nur die Gestaltung, sondern ebenso die Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen oder Kampagnen berücksichtigt. Der Countdown für die Anmeldung läuft. „Gut, dass Engagement für Nachhaltigkeit im Design mit diesem Preis gewürdigt wird und dadurch eine Bühne erhält“, so Produktdesigner Stefan Diez. DNP-Initiator Stefan Schulze-Hausmann erklärt: „Die Idee, das DNP-Design-Siegel als Orientierungshilfe für Konsument:innen zu etablieren, ist aufgegangen.“ Die große Spannbreite der 2020 mit dem DNP für Design ausgezeichneten Gewinner zeigt, dass Nachhaltigkeit in allen Bereichen stattfindet und entsprechend wahrgenommen wird: Designklassiker von Thonet und Dyson haben 2020 ebenso wie Öko-Flipflops, Fahrradreifen aus Löwenzahn, DIY- und Reparatur-Plattformen und vorbildhafte Kampagnen wie ‚Weniger ist leer‘ von Brot für die Welt das neue Nachhaltigkeitszeichen erhalten. 

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die begehrteste Auszeichnung 

Stefan Schulze-Hausmann hat den DNP bereits 2008 initiiert. Seine Idee war, Soziales und Ökonomie in Einklang mit Umweltschutz zu bringen. Die Kategorien wurden über die Jahre sukzessive erweitert. Derzeit sind es acht, darunter auch Architektur, Forschung und ein Next Economy Award. Die Preisverleihung in Düsseldorf ist – mit der Corona-bedingten Ausnahmen in 2020 – immer auch ein groß gefeiertes Event, an dem neben Prominenz wie Annie Lennox und Richard Gere vor allem Politiker:innen und Partnerinstitutionen wie der NABU, der Deutsche Städtetag und HDE eingebunden sind. Übrigens: Laut einer Studie von 2017 der Universität Hohenheim ist der DNP die begehrteste Auszeichnung ihrer Art in Deutschland. 

Für eine nachhaltigere Welt

Eine:r der Gewinner:innen des Deutschen Nachhaltigkeitspreis Design des vergangenen Jahres ist  das Label Nina Rein. Die Brand wurde 2018 von Julia Ickert gegründet und 2020 stieg Susanne Kinast ins Unternehmen ein. Beide sind sich darin einig, dass konventionelle Textilherstellung für sie keinen Sinn mehr macht. „Wir wollen die Modeindustrie verändern und Kleidung wieder zu einem geschätzten Produkt machen, weg von Fast Fashion und der Wegwerf-Mentalität, die gerade vorherrscht.“ Aber nicht nur klassisches Modedesign ist gefragt. „Die Bandbreite ebenso wie die Qualität der Nominierten hat uns als Jury sehr beeindruckt“, so Jurymitglied und Cradle-to-Cradle-Erfinder Prof. Dr. Michael Braungart. „Was wir gesehen und ausgezeichnet haben, macht wirklich Mut. Der DNP Design zeigt, dass es reichlich Ideen und Grundlagen für eine nachhaltigere Welt gibt.“ 

Wer sich also berufen und angesprochen fühlt, sollte sich für den DNP Design bis zum 14. Mai bewerben.
Mehr Informationen dazu finden Sie unter nachhaltigkeitspreis.de.

29.04.2021