04. Dezember 2014  |  TM-digital Industrie, aktualisiert um 17.28 Uhr
Es brodelt um die Bread & Butter – und der Chef schweigt: Messemacher Karl-Heinz Müller will sich laut Berliner Zeitungen frühestens am Montag dazu äußern, ob Brot und Butter im Januar zueinander finden. Den ganzen Donnerstagüber hatten sich die Gerüchte und Spekulationen um die Kult-Messe überschlagen. Mehrere Tageszeitungen und Fachmedien berichteten auf ihren Internetseiten über eine Absage der Messe für Januar 2015.
„Diese Dinge kommen nicht von uns. Wir werden am heutigen Nachmittag (4.12., d. Red.) oder Morgen eine Erklärung dazu abgeben“, sagte Bread & Butter Sprecherin Katharina Hegemann der TM TextilMitteilungen auf Anfrage. Mehr wollte sie allerdings nicht preisgeben.
So bleibt die Quellenlage einstweilen dünn. Da werden zum Beispiel angebliche Aussteller zitiert, allerdings ohne Namensnennung. Dies dürfte für eine große Unsicherheit unter den 200 Marken sorgen, die der Bread & Butter für die kommende Ausgabe verblieben sind. Namhafte Aussteller wie Replay, Hilfiger oder Diesel hatten der B&B bereit einen Korb gegeben. Nun müht sich die Messeorganisation offenbar nach Kräften darum, die verbliebenen Unternehmen beieinander zu halten. Anfang der Woche hatte TM Textilmitteilungen darüber berichtet, dass die Januar-Ausgabe der Bread & Butter von einstmals fünf auf nunmehr eine Halle am Flughafen Tempelhof schrumpfen werde. Nicht genannte Marktteilnehmer streuen das Gerücht, dass sich Messemacher Karl-Heinz Müller derzeit darum bemühe, mit dem harten in eine kleinere Location umzuziehen, weil das Tempelhof-Gelände überdimensioniert sei.
Durch die Ankündigung von Verbrauchertagen und ein darauf folgendes Dementi sowie den kurze Zeit ebenfalls wieder einkassierten Plan, mit der Bread & Butter nach Barcelona umzuziehen, hatte Müller selbst hartnäckige B&B-Befürworter verunsichert. Infolgedessen buchten nicht wenige Aussteller um auf die Premium oder die Panorama (siehe unsere Meldung über Flächenvergrößerung).

04.12.2014