TM digital exclusive | 24.11.2014

DATE - Komplett ausgebucht – Andreas Hoppe geehrt

Auf der sechsten Edition der DATE – Düsseldorf Accessories Total Emotions, die vom 30. Januar bis 2. Februar 2015 stattfindet, werden mehr als 50 Marken präsentiert. Internationale und nationale Aussteller zeigen auf der 2. Etage des Düsseldorf Fashion House 1 neben Mützen und Hüten auch Tücher, Taschen, Handschuhe und Modeschmuck. Mit ihrem Standort Düsseldorf knüpft die Accessoires-Branche an eine lange Tradition an, die auf der IGEDO begann und 2012 mit der ersten DATE im Düsseldorf Fashion House 1 einen zentralen und repräsentativen Standort gefunden und sich erfolgreich etabliert hat.
Um der erneut gestiegenen Nachfrage nach Ausstellungsraum auf der europäischen Leitmesse für den Accessoires-Bereich zu entsprechen, hat Michael Arlt, Initiator der DATE und Geschäftsführer des Düsseldorfer Accessoires-Unternehmens Mc Burn, bei der kommenden Veranstaltung die Präsentations-Fläche um einen zusätzlichen Raum erweitert. „Wir freuen uns, dass die DATE als Präsentations- und Order-Plattform so perfekt angenommen worden ist, dass die Messe bei Ausstellern und Einkäufern inzwischen zu den absoluten internationalen Pflichtterminen gehört“, so Arlt. Die Internationalität und Bedeutung der Messe wird dem Initiator besonders im Ausland bewusst.
So wird er beispielsweise auf anderen wichtigen Messen, wie auf der Chapmod in Paris, auf eine Teilnahme auf der DATE angesprochen. „Zurzeit sind noch Interessenten in der Pipeline, sodass die Ausstellungsfläche eventuell nochmals erweitert werden muss. Aber dank unseres maßgeschneiderten Standsystems sind wir in der Raumgestaltung flexibel und auch für einen solchen Fall bestens gewappnet.“

Die Angebotspalette - Neu auf der DATE
Wie bei den vorhergehenden Veranstaltungen kann die DATE auch für die kommende Messe wieder interessante Neuzugänge verzeichnen. GENA, ein Familienunternehmen aus Nowy Targ in Polen, präsentiert erstmalig seine hochwertige Hut-Kollektion. 1989 erfüllte sich Eugenia Zareba ihren Traum von einem eigenen Unternehmen, das inzwischen in der zweiten Generation geführt wird. GENA steht für luxuriöse authentische Styles, bei denen sich traditionelle Handwerkskunst mit kreativen Modeideen verbindet.

Zum ersten Mal auf der DATE und gleich mit zwei Labels präsentiert sich das junge Berliner Unternehmen Headcakes: Bei dem eher klassischen ‚Black Label‘ handelt es sich um hochwertige Mützen, Hüte und Schals aus Edel-Materialien wie Cashmere, Merino oder Seide. So wird aus einem lässigen Surfer-Beanie ein Must-have mit Luxus-Touch. Das ‚Red Label‘-Programm steht für modische und pfiffige Looks für den kleineren Geldbeutel: Mützenliebhaber können sich aus 14 Knallfarben und 14 unterschiedlichen Fell-Bommeln ihre eigene Mütze erstellen. So kommt Headcakes locker auf ein Angebot von 196 Mützen-Varianten!

Ob auffallendes Zopfmuster mit trendigen Prints, ob schlicht elegant oder als Loop - bei Schals setzt Embrace neue Akzente. Die Kombination von leichten Stoffen mit weichem Schaumstoff ist ein besonderes Merkmal der hochwertigen Schals, die dadurch Schutz vor Kälte & Wind bieten und gleichzeitig für Temperaturregulierung und Atmungsaktivität sorgen. Der in der Schweiz hergestellte Schaumstoff erfüllt die höchsten Qualitätsansprüche nach Öko-Tex-Standard 100.

Andreas Hoppe

Wieder dabei ist das britische Kultlabel KANGOL HEADWEAR, das sich bereits seit drei Veranstaltungen erfolgreich auf der DATE mit seinen Hut- und Mützen-Kreationen präsentiert. Seit seiner Gründung 1938 hat das Traditionsunternehmen prominente Köpfe ‚behütet‘, so z.B. Mary Quant, die Beatles, Prinzessin Diana, Hip Hop Größen wie Run DMC, LL Cool J, Grandmaster Flash und den Hollywood Schauspieler Samuel L. Jackson. Bis in die 80er Jahre waren die Hüte von KANGOL nichts für die breite Masse, sondern wurden überwiegend von Golfern getragen. Seinen Durchbruch erlangte das Unternehmen in den 80er Jahren mit dem Bucket Hut, einem Anglerhut. Zu dieser Zeit entdeckten bekannte Rapper der Hip-Hop Szene die KANGOL Mütze und machten sie zum Kult-Objekt.

Schaubühne für junge Talente
In allen Bereichen wird das Thema Nachwuchs großgeschrieben, nicht zuletzt auch in der Accessoires Branche. So fand auf der diesjährigen Sommer DATE zum ersten Mal der Wettbewerb zum „Headwear Design Award“ statt. In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Düsseldorf und dem Bundesinnungsverband für das Modistenhandwerk wurden Modisten, Auszubildende und Designer aufgerufen, ihre Hutkreationen zu präsentieren. Die DATE bietet jungen Designern auf der kommenden Messe eine Plafform, um der Fach-Öffentlichkeit ihre Accessoires zu präsentieren. Erste der Nachwuchs-Designer-Riege ist die Französin Milie Néry, Gewinnerin des Prix Première Classe de Talents de Mode 2014 und derzeit mit ihren 20er-Jahre Hutcreationen im Musée des Tissus et Musée des Art décoratifs in Lyon vertreten.

Andreas Hoppe ist „Hutträger des Jahres 2014“

Zum zweiten Mal kürt die GDH Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte am 25. November, anlässlich des Tag des Hutes, den „Hutträger des Jahres“. Nach Nadine Angerer für das Jahr 2013 fiel die Wahl für 2014 auf Andreas Hoppe. Fans der Krimi-Serie „Tatort“ kennen ihn als Mario Kopper, der in dieser sympathischen Rolle meist mit flotter Cap unterwegs ist. Dabei begeistert, womit sich das Multitalent darüber hinaus noch befasst: Nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Autor und Aktivist begegnet er uns. „Ich freue mich über diese tolle Auszeichnung und bin stolz darauf, Hutträger des Jahres 2014 zu sein“, sagt Andreas Hoppe.

Aber erst einmal von vorne angefangen: In Berlin am 1. Januar 1960 das Licht der Welt erblickt, möchte Andreas Hoppe nach dem Abitur zunächst nichts von Ausbildung wissen: Er jobbt und reist durch die Welt. Anfang der 80er beginnt er eine Schauspiel-Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und hat darauffolgend unterschiedliche Engagements auf Deutschlands Theaterbühnen. Erstmals auf der Mattscheibe zu sehen ist er 1990 in der „Lindenstraße“; seit 1996 ermittelt er in Ludwigshafen als Mario Kopper an der Seite der dienstältesten Tatort-Kommissarin Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts. Neben dem „Tatort“ wirkte er unter anderem in der Horror-Komödie „Sieben Monde“ zusammen mit Jan Josef Liefers oder in dem Thriller „Black Forest“ mit.

Gesundheit, Regionalität und Natur sind Dinge, für die er sich intensiv einsetzt. Seit einer Reise zu den First Nations in Quebec 1996 ist für ihn klar, dass er sich für unsere Umwelt einsetzen will. So engagiert er sich für die Organisation ‚Vier Pfoten‘, den Bärenwald Müritz und sucht Unterstützer für eine Dokumentation über den geplanten Bau einer Teersandpipeline an der kanadischen Westküste. Und weil in Andreas Hoppes Kopf nicht nur sehr viel drin, sondern auch fast immer etwas drauf ist, wurde er am 24. November 2014 als Hutträger des Jahres 2014 erstmals der Öffentlichkeit bekannt gegeben und mit dem „Goldenen Hut“ ausgezeichnet.